TVöD

Tarifvertrag öffentlicher Dienst

TVöD - Neuerungen Tabelle TVöD seit dem 01. Januar 2010

In der Tarifeinigung im Februar 2010 wurde vereinbart, die Tabellenentgelte (einschließlich der Beträge aus einer individuellen Zwischenstufe und aus einer individuellen Endstufe sowie der Werte für die EG 2Ü und 15 Ü) ab 1. Januar 2010 um 1,2 v.H., ab 1. Januar 2011 um weitere 0,6 v.H. und ab 1. August 2011 um weitere 0,5 v.H. zu erhöhen. Mit der Tarifrunde in 2008 wurden einige Änderungen des TVöD vereinbart. Hierzu gehören zum Beispiel eine lineare Anhebung der Werte in der Entgelttabelle um 3,1 Prozent ab dem 01. Januar 2008 sowie die Zahlung eines Sockelbetrags von 50 Euro. Ab dem 01 Januar 2009 sollen die Tabellenwerte um weitere 2,8 Prozent angehoben werden. Des Weiteren erhalten alle Arbeitnehmer im Januar 2009 eine Einmalzahlung in Höhe von 225 Euro.


Seit dem 01. Juli 2008 gilt nach dem TVöD auch eine generelle Arbeitszeit von 39 Stunden für alle Angestellten des öffentlichen Dienstes. Diese Vereinbarung bezieht sich allerdings nur auf die alten Bundesländer. Die Zahlungen des Besitzstandes wird verlängert bis zum 31.12.2009.

Für Lehrer gibt es im neuen TVöD weitere Vereinbarungen. Hierzu zählt die Zahlung eines Strukturausgleichs ab dem 01.01.2008 sowie ab Januar 2009 die Anpassung der kleinen Lehrerzulage, die in 10 einzelnen Schritten erfolgen soll. Diese Vereinbarung gilt für Lehrer, die bei den Kommunen angestellt sind. Für beim Bund angestellte Lehrkräfte wurde in Bezug auf die Überleitung eine Verhandlungszusage bis zum 31. Mai 2009 gemacht, außerdem sollen die Aufstiege seit dem 01. Oktober 2007 nachgezahlt werden.

Bei Angestellten des Bundes in den neuen Bundesländern wurde weiterhin eine Angleichung von 100 Prozent vorgenommen. Der TVöD hat eine Laufzeit von zwei Jahren und zwar vom 01. Januar 2008 bis zum 31. Dezember 2009.